Mobile Version Hide

Sie scheinen Internet Explorer 6 zum Öffnen dieser Seite zu verwenden. Dieser Browser ist nicht mehr aktuell.
Für mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit, empfehlen wir Ihnen Ihren, Browser auf einen dieser Browser zu aktualisieren:

Firefox / Safari / Opera / Chrome / Internet Explorer 8+

Video

Anhalten, Kamera raus, Moment festhalten und weiter geht’s. Das ist mein neuer Alltag.

Teil 1: Reiseplanung & Equipment Check

Als selbständige Videographin und Motion Designerin machte ich mich zusammen mit meinem Partner Lars im Mai 2019 auf den Weg ein Jahr lang die Länder in Europa zu entdecken. Dabei wollten wir erfahren, wie unterschiedlich die Kulturen und die Umwelt trotz der geografischen Nähe zueinander sind und testen, ob es im digitalen Zeitalter wirklich möglich ist, von überall aus zu arbeiten. Ziel der Reise ist es, unsere kreativen Akkus wieder aufzuladen und mit neuer Inspiration nach Hause zu kommen. Auf der Suche nach neuen Perspektiven, Gerüchen, Farben, Geschmäckern und Abenteuern wollten wir unsere Sicht der Dinge erweitern.
Wir reisen auf unseren Motorrädern, um leichter abseits der bekannten Straßen und Orte zu gelangen und so neue Aspekte Europas kennen zu lernen.
Unser Plan ist es keinen Plan zu haben.

Diese Reise planten wir nämlich schon lange und merkten dabei oft, dass es anders kommt, als man denkt. Also haben wir entschieden, die Route spontan zu gestalten. So lassen wir uns die Freiheit nach Stimmung oder Jobangebot die Reiseziele zu bestimmen. Grundsätzlich starten wir aber erstmal in Richtung Südeuropa.

Das Enduro-Reisen bietet viele Vorteile und Freiheiten, es bedeutet allerdings auch, dass wir nur sehr wenig Gepäck mitnehmen können. Daher stellten wir unser Equipment sehr bedacht zusammen und nahmen nur Produkte mit, die uns zu 100% überzeugen. Nach langjähriger Erfahrung mit Olympus Produkten sind wir uns deren Vorteile genau bewusst und sicher, dass sie die perfekten Begleiter für unsere Reise sind.

Als Videographer in Deutschland habe ich oft mit Sony gearbeitet, der ausschlaggebende Punkt war hierbei der Vollformat Sensor. Doch für diese Reise brauchte ich mehr als nur einen großen Sensor. Ich wusste zwar nicht genau, was mich alles erwarten würde, aber eines war sicher, Regen, Sand, Hitze, Staub und Stürze würden eine Rolle spielen. Also brauchte ich Equipment, das auch etwas aushält und auf das ich mich verlassen kann, so wie die OM-D’s. Darum habe ich mein Sony System zu Hause gelassen und ein durchdachtes Olympus Setup für die Reise eingepackt. Denn nicht nur die Robustheit und Zuverlässigkeit eines Produktes ist bei einer Reise dieser Art ausschlaggebend, sondern auch die Größe, also das benötigte Packmaß.

Da wir mit den Motorrädern unterwegs sind und für eine einjährige Reise unglaublich viele Sachen dabei haben müssen (Zelt, Isomatten, Schlafsäcke, Sommerkleidung, Winterkleidung, Erste-Hilfe-Set, Laptops, Essen …etc.) spielt das Packmaß des Equipments eine sehr wichtige Rolle. Hier haben die Olympus M.Zuiko Pro Objektive einen großen Vorteil: sie sind klein, haben eine fantastische Lichtstärke UND sind robust. 3 gute Gründe um sie auf ein Abenteuer mitzunehmen. Auch meinen Gimbal konnte ich mit gutem Gewissen zu Hause lassen, da die Bildstabilisation der OM-D den Einsatz eines Gimbals zum Filmen überflüssig macht.

Da wir unsere Reise auch filmisch dokumentieren war es wichtig für die Aufnahmen auch perfekten Sound zu haben, um die Geschichten hinter den Bildern noch zu untermalen. Dadurch, dass der LS-P4 so ein Allrounder nämlich Gun Mic und Sound Rekorder in einem ist, haben wir viel Platz und Nerven gespart. So können wir den LS-P4 super schnell auf die Kamera bauen und anschließen, sodass wir den professionellen Sound direkt im Videoclip haben. Wenn wir einen Sprechertext brauchen, können wir diesen direkt in das Gerät einsprechen ohne noch ein zusätzliches Mikro zu benutzen und für Interviews verschwindet der handliche Audio Rekorder am Ende des Ansteckmikrofones direkt in der Hosentasche des Protagonisten. Also wieder jede Menge Platz und Ballast gespart.

Die Equipment Liste stand fest und es konnte endlich losgehen! Nach knapp 3 Monaten „on the road“ weiß ich inzwischen, es war die absolut richtige Entscheidung dieses Abenteuer zu wagen. Jeden Tag etwas neues zu sehen und zu erleben lässt gar keine Zeit um das Zuhause, das alte Leben und den gewohnten Alltag zu vermissen. Wir freuen uns auf die kommenden Abenteuer.

Autorin, Fotografin & Videofilmerin: Carolin Nina Jasiak

Bilder-Galerie

Alle Bilder wurden aufgenommen mit: