Mobile Version Hide

Sie scheinen Internet Explorer 6 zum Öffnen dieser Seite zu verwenden. Dieser Browser ist nicht mehr aktuell.
Für mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit, empfehlen wir Ihnen Ihren, Browser auf einen dieser Browser zu aktualisieren:

Firefox / Safari / Opera / Chrome / Internet Explorer 8+

Natur & Tiere

Am 7. Dezember 1972 blickten die Astronauten der Apollo 17 zurück auf die Erde und beschrieben sie als eine Murmel. Das Foto, welches an diesem Tag entstand, zeigte uns, wie blau unser Planet ist. Dieses Bild wurde so berühmt, dass es als "Die blaue Murmel" bekannt wurde und zu den ikonenhaftesten Bildern unserer Zeit gehört. Es veranschaulicht auf wunderbare Weise die Tatsache, dass 72 Prozent der Erde mit Salzwasser bedeckt sind. Ich fotografiere leidenschaftlich gerne die Vögel, die einen Großteil ihres Lebens auf Reisen über unsere Ozeane verbringen; viele Arten besuchen einmal im Jahr das Land, um zu brüten. Sie gehören zu den großen Nomaden der Welt. Wenn sie sich zur Fortpflanzung versammeln, können sie in großer Zahl zusammenkommen und ein Spektakel veranstalten, es ist erstaunlich ein Zeuge dessen zu sein.

Eine dieser Seevogel-Städte befindet sich in der englischen Grafschaft Yorkshire, bei den Bempton Cliffs. Ich hatte Bempton fast dreißig Jahre lang nicht besucht, bis zu diesem Sommer. Ich kehrte zurück, um die wimmelnde Vogelwelt auf den 100 Meter hohen Klippen rund um Bempton zu dokumentieren. Die Geräusche und Gerüche von Zehntausenden von brütenden Vögeln sind einprägsam genug, aber es ist das visuelle Schauspiel der von Leben wimmelnden Klippen das so unvergesslich ist.

Das Potential zum Fotografieren, kann für einen erstmaligen Besucher überwältigend sein. Egal wo man hinschaut, gibt es Drama. In der Luft zanken sich die Dreizehenmöwen, eine zart aussehende Möwe, mit ihren Nachbaren. Tölpel mit Schnäbeln voller Seegras oder anderem Grün fliege vorbei, auf dem Weg, um ihre Nester auszukleiden. Papageitaucher spähen gelegentlich über die Klippen, um menschliche Besucher zu erfreuen. Wegen ihres komischen Aussehens als "Clowns des Meeres" bekannt, ist es unmöglich, an ihnen vorbeizugehen und sie nicht zu fotografieren.

Ich liebe es leicht zu reisen. Mein Gepäck an diesem Tag beinhaltete beide Konverter - M.Zuiko Digital 2x Teleconverter MC-20 und den 1.4x Teleconverter MC-14, ein M.Zuiko Digital ED 12-40mm F2.8 PRO Objektiv in meiner Tasche und die OM-D E-M1 Mark III, sowie das M.Zuiko ED 100-400mm F5.0-6.3 IS Telefoto-Zoom über meiner Schulter. So war ich für alle Eventualitäten gewappnet, wurde aber nicht von viel Gewicht aufgehalten. Viele Gelegenheiten bedeutet, mit einer großen Auswahl an Brennweiten vorbereitet zu sein, und gerade in diesen Situationen können sich im Handumdrehen Gelegenheiten bieten, bei denen ein Telezoomobjektiv die perfekte Wahl ist. Stehend, eine Dreizehenmöwenkolonie überblickend, konnte ich mit dem Zoomobjektiv eine Reihe von Bildern aufnehmen, von breiteren Aufnahmen der Kolonie bis hin zu einzelnen Porträts von Vögeln an der Felswand. Gelegentlich beugte sich ein besonders territoriales Individuum zu ahnungslosen Dreizehenmöwen, die die Kolonie erreichten oder verließen. Die Kämpfe in der Luft, die nur ein oder zwei Sekunden dauerten, boten sehr flüchtige Gelegenheiten, aber es gelang mir, dieses Drama mit der Neun-Punkt-Autofokuseinstellung meiner Kamera einzufangen, die sich schnell auf die Vögel, die Richtung Meer fliegen, einstellte.

Je vielseitiger Ihr Objektiv, desto kreativer können Sie bei Ihren Bildern werden. Als ich an der Kante zu der Gannet Kolonie stand, habe ich die Möglichkeit gesehen nur einen Teil des Vogels zu fokussieren oder Details herauszunehmen, wenn die Paare miteinander interagierten, sich gegenseitig putzten oder bei einer Balz die Schnäbel in den Himmel reckten. Das Zoomobjektiv erzeugt sowohl mit dem 1,4x-Telekonverter als auch mit dem 2x-Telekonverter gestochen scharfe Bilder, wodurch eine noch größere Reichweite erzielt wird. Als also ein Tordalkopf auftauchte, konnte ich mit dem 2fach-Telekonverter und einem Kleinbild-Äquivalent von 1600 mm Brennweite wunderschöne Kopf- und Schulterportraits in der tief stehenden Abendsonne schießen.

Es war ein besonderer Tag, um die Seevögel in Bempton zu fotografieren, der noch dadurch angenehmer wurde, dass man völlig frei von schwerer Ausrüstung war, um einfach zu Fuß die Klippen zu erkunden und so viele aufregende Möglichkeiten zu entdecken, das Leben in dieser geschäftigen Seevogelstadt festzuhalten.

Autor & Fotograf: David Tipling

Das könnte Sie ebenfalls interessieren