Mobile Version Hide

Sie scheinen Internet Explorer 6 zum Öffnen dieser Seite zu verwenden. Dieser Browser ist nicht mehr aktuell.
Für mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit, empfehlen wir Ihnen Ihren, Browser auf einen dieser Browser zu aktualisieren:

Firefox / Safari / Opera / Chrome / Internet Explorer 8+

Stadt & Reise

Als ich im Jahr 2003 zum ersten Mal die Olympus Camedia Kamera in den Händen hielt, konnte ich mir noch nicht vorstellen, auf welche Reise ich mich begeben würde. Es gab Höhen und Tiefen, mein Stil und mein Verständnis der Fotografie haben sich verändert, es gab sehr viele schlechte Entscheidungen, aber auch ein paar gute. Doch auf einen war immer Verlass... Olympus.
Am Anfang war ich neugierig, dann fühlte ich mich von den tollen Menschen bei Olympus angezogen, die immer bereit waren zu helfen. Heute bin ich von der Qualität der Produkte mehr als überzeugt, da sie mich nie im Stich gelassen hat.

Mein Stil lässt sich im Bereich Fotojournalismus und Dokumentarfotografie einordnen, ich lasse mich aber auch gern durch die surreale und abstrakte Fotografie treiben. Ich fotografiere gerne Konzerte, Kunst-Performances, Hochzeiten, Landschaften und Städte – kurzum Situationen, in denen ich die Szene vor mir nicht beeinflussen muss. Ich mag spontane Momente und Ereignisse.
Aufgrund meines fotografischen Stils nutze ich manchmal das Bokeh. Ich mag das Bokeh, wenn ich jedoch fotografiere, denke ich nicht an das Bokeh. Ich versuche einfach, die kürzeste Verschlusszeit und den kleinsten ISO- und Blendenwert zu verwenden. Bokeh ist am Ende ein Feature, das man gekonnt einsetzen muss. Für das Bokeh ist der richtige Abstand zum Motiv wichtig. Wenn es um das Bokeh geht, fotografiere ich am liebsten nachts vor einem hellen Hintergrund wie Straßenlaternen.




Am häufigsten fotografiere ich Menschen zu verschiedenen Gelegenheiten, wie z. B. Partys, Konzerte, Hochzeiten usw. Ich habe also immer mit schwachen Lichtbedingungen zu tun.
Seit Kurzem verwende ich am liebsten das 17mm, das sich hervorragend für Landschaften und Stadtansichten eignet. Das 25mm und 45mm nutze ich zum Fotografieren von Menschen, für die Straßenfotografie und natürlich bei schwachen Lichtbedingungen. Ich war positiv von der Schärfe, dem schnellen Fokus und dem schönen weichen Bokeh sowie der Geschwindigkeit dieser Objektive überrascht.

Ich kenne mich mit der Technik nicht so gut aus, weshalb ich mit keiner ausführlichen Rezension dienen kann. Wenn ich jedoch fotografiere, sind es die fantastischen Details und die großartige Qualität, die mir ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Kürzlich wurde ich nach Tipps für diese Objektive gefragt. Ich sagte, dass es nur einen Tipp gibt: Einfach das Objektiv nehmen und direkt loslegen, es kann absolut nichts schief gehen. Es gibt wirklich nichts anderes mehr zu sagen als, dass aus meiner Sicht und für meine fotografischen Bedürfnisse genau diese Objektive absolut fantastisch sind.

Autor & Fotograf: Silvijo Selman

Alle Bilder wurden aufgenommen mit: