Treat Smart -
die CELON-Methode

Die CELON-Methode ist eine hocheffiziente Lösung für die minimalinvasive und impedanzkontrollierte Gewebeablation. Sie ist äußerst benutzerfreundlich, da die innovative bipolare Technik eine sichere, schonende und schnelle Energietransmission ins Gewebe ermöglicht. Außerdem kann die Anwendung der CELON-Methode schnell und einfach erlernt und im Allgemeinen ambulant durchgeführt werden.


HNO-Spezialisten können die Methode zur Behandlung einer Vielzahl von Indikationen einsetzen.

Intelligentes und ergonomisches Instrumentendesign

Die Anwenderfreundlichkeit der CELON-Methode ist das Ergebnis eines intelligenten bipolaren Instrumentendesigns. Die speziell gehärteten Applikatorspitzen erleichtern das Eindringen in das Schleimhautgewebe und die Koagulation erfolgt mit hoher Genauigkeit, da der Strom ausschließlich zwischen den Polen der Applikatorspitzen fließt.

Intelligente Modusauswahl für prozedurorientierte Behandlungen

Das CELON-System bietet eine Reihe impedanzgesteuerter Modi, die in Kombination mit den unterschiedlichen ergonomischen CELON-Applikatoren prozedurorientierte Behandlungen ermöglichen. Neben einem umfangreichen Spektrum an monopolaren und bipolaren Standardmodi stehen spezielle Schneidmodi zur Verfügung, die zusammen mit CelonProCut-Zubehör verwendet werden können.

Intelligente Gewebeüberwachung für sichere und effiziente Prozeduren

Voraussetzung für Sicherheit und Effizienz in der HNO-Chirurgie ist eine optimale Kontrolle. Daher arbeitet die CELON-Methode mit akustischem und visuellem Feedback.
Über dieses Feedback werden der gesamte Koagulationsprozess und die Energieabgabe gesteuert. Der Chirurg wird durch ein akustisches Signal ständig über den Behandlungsfortschritt informiert. Wenn das Ausmaß der Koagulation zunimmt, ändert sich der Widerstand des Gewebes. Bei Erreichen der definierten Impedanzschwelle wird die Koagulation automatisch beendet und es ertönt ein akustisches Signal. So wird eine Überdosierung vermieden.

"Eine herausragende Innovation, die verschiedene Funktionen in einem Gerät vereint und die Möglichkeit bietet, Standardeinstellungen für jeden Chirurgen einzeln zu speichern. Hinzu kommt die Möglichkeit der objektiven Dokumentation von Dauer und Intensität der abgegebenen Hochfrequenzenergie."



Bhik Kotecha, M.Phil., FRCS
Oberarzt für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Royal National Throat, Nose and Ear Hospital (RNTNEH), London, GB


Intelligente Benutzeroberfläche zur Speicherung personalisierter Einstellungen und der Dauer

Mit der Schnellspeicherfunktion des Instruments kann der Chirurg seine individuellen Einstellungen und Prozeduren speichern und direkt wieder aufrufen. Im übersichtlich gestalteten Touchscreen-Menü werden während der CELON-Eingriffe die Intensität und Dauer der Energieapplikation angezeigt, sodass Prozeduren intuitiv gesteuert und analysiert werden können.

"Ich wende die CELON RFITT-Methode bereits seit über 15 Jahren erfolgreich an. Am meisten beeindrucken mich die hohe Genauigkeit und die Anwenderfreundlichkeit, die vor allem dank der ergonomischen Sonden erreicht werden. Mit dieser bewährten Technologie kann ich meine Patienten schnell und gewebeschonend behandeln."


Dr. med. Fahri Yildiz
HNO-Chirurg und Spezialist für professionelle Stimmstörungen, HNO-Privatpraxis, Istanbul, Türkei


INTELLIGENTE UND BEWÄHRTE CELON-VERFAHREN

Volumenreduktion hyperplastischer Nasenmuscheln 6,7,11

Aufgrund seines speziellen Designs erzeugt der Applikator CelonProBreath über die gesamte Länge der Nasenmuschel submuköse Thermoläsionen, wobei das Flimmerepithel und die Schleimhäute intakt bleiben. Eine sichtbare Volumenreduktion infolge der Vernarbung und des Abbaus des koagulierten Gewebes durch den Körper ist nach drei Wochen zu erwarten.

Behandlung des habituellen Schnarchens 1,2,4,8,10,13

Versteifung des weichen Gaumens

Mithilfe des bipolaren RFITT-Applikators CelonProSleep plus wird die Muskulatur des weichen Gaumens an präzisen Positionen punktiert und dabei das submuköse Gewebe koaguliert.

Eine Straffung des Gaumengewebes ist innerhalb von ca. vier Wochen zu erwarten. Durch diese Behandlung wird die Schwingung des weichen Gaumens reduziert und somit der Hauptgrund für habituelles Schnarchen weitgehend beseitigt. Normalerweise sind nur ein bis zwei Behandlungstermine notwendig.


Verkürzung der Uvula

Darüber hinaus können mit dem CelonProCut-Zubehör die Uvula und die Schleimhaut des weichen Gaumens in selektiven Fällen habituellen Schnarchens wirksam reduziert werden.

Bei diesem Eingriff wird die Uvula mit einer Zange, die auch als Gegenelektrode dient, festgehalten.

Die feine Schneidelektrode gewährleistet schnelles und präzises Schneiden. Der Gaumenmuskel bleibt weitgehend intakt, während die Gefahr von Gewebeblutungen am Gaumenbogen und an der vergrößerten Uvula gering ist. Als Ergebnis wird die Atempassage deutlich erweitert.

Volumenreduktion des Zungengrundes 2,3,4,10,14

Der bipolare RFITT-Applikator CelonProSleep plus wird zur Volumenreduktion und Versteifung bei vergrößerter oder erschlaffter Zungenmuskulatur angewandt.

Der Zungengrund wird dadurch stabilisiert und der Atemtrakt geöffnet.

Die Koagulation bewirkt eine lokale Denaturierung des behandelten Gewebeareals; dabei bleiben die Gewebe- und Organoberflächen intakt, was wiederum die postoperative Schmerzbelastung und

Infektionsgefahr reduziert. Eine sichtbare Reduktion des Volumens bei gleichzeitiger Straffung des Gewebes ist innerhalb von vier bis sechs Wochen zu erwarten. Normalerweise sind nur zwei Behandlungstermine notwendig.

Volumenreduktion hyperplastischer Tonsillen 9,12

Der bipolare RFITT-Applikator CelonProSleep plus dient zum Funktionserhalt der Gaumentonsillen in Fällen von Tonsillenhyperplasie, in denen keine vollständige Entfernung der Tonsillen notwendig ist. Das Lymphgewebe in den Tonsillen wird präzise koaguliert, sodass ein nur geringes Blutungsrisiko besteht und die Schmerzen gering sind. Die Absorption des koagulierten Gewebes in den nächsten drei bis vier Wochen führt zu einer Volumenreduktion um bis zu 40 Prozent.

Die Prozedur kann bei Bedarf sechs Wochen später wiederholt werden.

Partielle Entfernung hyperplastischer Tonsillen 9,12

Mit dem bipolaren System CelonProCut kann in Fällen von Tonsillenhyperplasie, in denen eine effiziente und schonende teilweise Entfernung der Tonsillen erforderlich ist, die Funktion der Gaumentonsillen erhalten werden. Die Tonsillen werden mit der Zange, die auch als Gegenelektrode dient, gegriffen. Die Inzision mit der Schneide-Elektrode gewährleistet schnelles und präzises Schneiden bei nur geringem Risiko einer intraoperativen Blutung. Der Stromfluss bleibt auf das behandelte Gewebeareal beschränkt; eine Neutralelektrode ist nicht erforderlich. Innerhalb von drei Wochen kann mit vollständigem Abheilen gerechnet werden.

Über die bewährten CELON-Prozeduren hinaus

Neben den elektrochirurgischen Standardeingriffen in der HNO-Heilkunde kann mit der CELON ELITE Plattform beispielsweise auch eine Behandlung des Nasenblutens durchgeführt werden. HNO-Fachärzte können hierfür kompatible Standard-Handinstrumente verwenden, die in ihrer Praxis oder ihrem Krankenhaus bereits vorhanden.

"Sonden sind ein besonderes Merkmal der Radiofrequenzchirurgie. Wenn es um die Handhabung und Funktionalität von interstitiellen Sonden geht, steht Olympus an der Spitze. Die sehr scharfen und extrem dünnen semiflexiblen CelonProBreath-Sonden eignen sich ideal für Eingriffe in der Nasenmuschel unter örtlicher Betäubung. Die ProBreath-Sonde erfordert nur eine einzige Punktion und bietet maximalen Komfort."


PD Dr. Klaus Stelter
Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde Zentrum Mangfall-Inn, Deutschland


Erleben Sie die minimalinvasive CELON-Methode

Sie interessieren sich für eine sichere, schonende und effiziente Lösung für verschiedene ambulante HNO-Prozeduren? Vereinbaren Sie eine Live-Demonstration der CELON ELITE Plattform mit Ihrem zuständigen Olympus Vertriebsmitarbeiter.

Ihre Nachricht

Olympus respektiert Ihre Privatsphäre. Informationen darüber, wie wir Ihre personenbezogenen Daten verwenden, um Ihre Anfragen zu bearbeiten, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
* Pflichtfelder

Referenzen

  1. 1.Combined radiofrequency assisted uvulopalatoplasty in the treatment of snoring. Baisch A et al. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2009 Jan;266(1):125-30.
  2. 2.Controlled trial of combined radiofrequency-assisted uvulopalatoplasty in the treatment of snoring and mild to moderate OSAS (pilot study). Balsevičius T et al. Sleep Breath. 2013 May;17(2):695-703.
  3. 3.GlideScope video laryngoscope-assisted tongue base radiofrequency for the treatment of obstructive sleep apnea: pilot study. Civelek S et al. J Otolaryngol Head Neck Surg. 2010 Aug;39(4):329-34.
  4. 4.Bipolar radiofrequency induced thermotherapy of the tongue base: Its complications, acceptance and effectiveness under local anesthesia. Herder C et al. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2006 Nov;263(11):1031-40.
  5. 5.Radiofrequency induced thermotherapy: an alternative palliative treatment modality in head and neck cancer. Liukko T et al. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2006 Jun;263(6):532-6.
  6. 6.Radiofrequency volumetric tissue reduction for treatment of turbinate hypertrophy in children. O’Connor-Reina C et al. Int J Pediatr Otorhinolaryngol. 2007 Apr;71(4):597-601.
  7. 7.Clinical effect of bipolar radiofrequency thermotherapy on allergic rhinitis Oyake D et al. Nihon Jibiinkoka Gakkai Kaiho. 2009 May;112(5):422-8.
  8. 8.Selected surgical managements in snoring and obstructive sleep apnea patients. Olszewska E et al. Med Sci Monit. 2012 Jan;18(1):CR13-18.
  9. 9.Treatment of hypertrophic palatine tonsils using bipolar radiofrequency-induced thermotherapy (RFITT). Pfaar O et al. Acta Otolaryngol. 2007 Nov;127(11):1176-81.
  10. 10.Combined bipolar radiofrequency surgery of the tongue base and uvulopalatopharyngoplasty for obstructive sleep apnea. Plzak J et al. Arch Med Sci. 2013 Dec 30;9(6):1097-101.
  11. 11.Bipolar radiofrequency-induced thermotherapy of turbinate hypertrophy: pilot study and 20 months’ follow-up. Seeger J et al. Laryngoscope. 2003 Jan;113(1):130-5.
  12. 12.Double-blind, randomised, controlled study of post-operative pain in children undergoing radiofrequency tonsillotomy versus laser tonsillotomy. Stelter K et al. J Laryngol Otol. 2010 Aug;124(8):880-5.
  13. 13.Celon radiofrequency thermo-ablative palatoplasty for snoring - a pilot study. Tatla T et al. J Laryngol Otol. 2003 Oct;117(10):801-6.
  14. 14.UPPP combined with radiofrequency thermotherapy of the tongue base for the treatment of obstructive sleep apnea syndrome. van den Broek E et al. Eur Arch Otorhinolaryngol. 2008 Nov;265(11):1361-5.

Kontakt & Support

Kontaktieren Sie uns, wenn Sie Hilfe benötigen oder mehr über die Produkte oder Lösungen von Olympus erfahren möchten. Wir kümmern uns gerne um Ihre Anfrage.

Kontaktieren Sie uns
Support für Deutschland, Österreich und Schweiz
0800 200444210 (DE)
+43 1 29101-0 (AT)
+41 44 947 66 81 (CH)
Montag bis Donnerstag
8 - 17 Uhr, Freitags von 8 - 16 Uhr