Es scheint, als nutzen Sie Internet Explorer 6, um diese Seite anzusehen. Dieser Browser ist nicht mehr aktuell.
For safer, more reliable browsing it is recommended that you upgrade your browser to one of these browsers:

Firefox / Safari / Opera / Chrome / Internet Explorer 8+

Olympus Inside

Visera Elite II: „Darauf haben wir Chirurgen gewartet!“

06.07.2017 • Mit Visera Elite II hat Olympus auf der Messe der European Association for Endoscopic Surgery (EAES) in Frankfurt vom 14. bis 17. Juni eine neue Bildgebungs-Plattform vorgestellt. Das neue System setzt Maßstäbe und bietet mehr Sicherheit und Präzision als je zuvor.

Test bestanden

Im März war das neue System auf der Messe der European Association of Urology (EAS) in London erstmals einer breiteren Öffentlichkeit vorgestellt worden. Der laparoskopische Kongress der EAES in Frankfurt Mitte Juni bildete mit 1.300 Teilnehmern einen optimalen Rahmen zur Präsentation der neuen Bildgebungs-Plattform Visera Elite II, denn näher kann man als Hersteller seiner Zielgruppe kaum kommen. Olympus präsentierte sich und die neue Plattform mit drei Visera Elite II-Systemen am Messestand. Zwei davon standen den Chirurgen zum persönlichen Testen zur Verfügung. Und schon nach kurzer Zeit stand fest: Test bestanden!

“Das ist genau das, worauf wir Chirurgen gewartet haben.”
– Prof. Dr. Tuymann aus Amsterdam

Was kann Visera Elite II?

Die Bildgebungsplattform Visera Elite II ist kompatibel mit einer großen Zahl unterschiedlicher Endoskope und Untersuchungsmethoden. Sie bietet damit optimierte Lösungen für nahezu alle medizinischen Spezialdisziplinen. Die wichtigsten Innovationen im Vergleich zum Vorgänger Visera Elite sind:

  • Kamerakontrolleinheit, Lichtquelle und 3D-Mischer sind jetzt in einer Box vereint. Das spart Platz und damit auch Kosten.
  • Mit dem ENDOEYE 3D verfügt Olympus als einziger Hersteller weltweit über ein starres 3D-Endoskop mit einer 30°-Blickrichtung und integrierter Bilddrehung.
  • Das ENDOEYE 3D ist jetzt autoklavierbar und kann damit in die existierenden Desinfektionsprozesse der Krankenhäuser integriert werden. Bisher waren dafür separate Reinigungsvorgänge nötig.
  • Mit Narrow Band Imaging (NBI), einer Filtertechnologie, die in der Diagnostik zum Einsatz kommt (Link zu Tomatensaft-Video) und Infrarot (IR), mit dem in der Chirurgie beispielsweise Blutgefäße, Lymphknoten oder auch Darmperforationen für den Operateur leichter sichtbar werden, verfügt Visera Elite II zudem über zwei moderne und zukunftsfähige Bildgebungsverfahren, die für mehr Patientensicherheit sorgen.
  • Mit Visera Elite II ist es nun erstmals möglich, alles (3D, 2D, IR und NBI) in einem System zu erhalten. Zudem ist das System leichter zu handhaben und erfordert einen deutlich geringeren Trainingsaufwand als sein Vorgänger.

Die Zukunft der Laparoskopie ist 3D

Kein Wunder also, dass die Plattform für Begeisterung bei den Messebesuchern sorgte. Prof. Dr. Tuymann (VU University Medical Centre, Amsterdam, Niederlande) freut sich: „Das ist genau das, worauf wir Chirurgen gewartet haben.“

Zentrales Thema der Messe war 3D. Diba Kabir, Product Manager Imaging & LAP Urology, ist überzeugt: “Besonders wichtig ist, dass wir mit Visera Elite II heute schon ein 3D-System der Zukunft haben.”

Denn mit dem ENDOEYE 3D bietet Olympus nicht nur ein weltweit einmaliges Endoskop. Die integrierte Bilddrehung sorgt zudem dafür, dass der Operateur trotz 30°-Winkel nie den Horizont und damit die Übersicht verliert. Gleichzeitig wurde der 3D-Effekt insgesamt optimiert. Statistisch haben etwa 10 Prozent aller Menschen Probleme mit 3D-Effekten. Mit dem Olympus-Verfahren wird es auch für diese Menschen leichter, 3D-Bilder zu sehen. Eine Umfrage unter Ärzten ergab, dass eine Mehrheit das 3D-Verhalten bei Visera Elite II als deutlich angenehmer als bei dem Vorgänger empfindet.

Auch auf dem Messestand hatte Olympus das Thema aufgegriffen und eine Fotobox installiert, in der die Besucher sich in einem kleinen OP-Raum spielerisch dem Thema „Orientierung im 3D-Raum“ nähern konnten. Das sorgte für regen Zuspruch. 118 Messebesucher tauchten am Olympus-Stand in die 3D-Welt ein und ließen sich dabei fotografieren. Nicht zuletzt durch die Fotobox konnte die Zahl der generierten Leads im Vergleich zum Vorjahr um über 200 % gesteigert werden, etwa 50 % der insgesamt 177 Leads wurden über die Fotobox generiert.

Das positive Feedback stimmt Diba Kabir optimistisch für die Zukunft des neuen Systems: „Mit Visera Elite II bietet Olympus ein Portfolio an, das gegenwärtig kein Wettbewerber hat. Dies lässt uns hoffen, relativ schnell Marktanteile gewinnen zu können."

Der Anfang dafür ist gemacht. Obwohl Visera Elite II erst seit Kurzem auf dem Markt erhältlich ist, wurde es bereits 40 mal verkauft.

Weiterführende Links

Visera Elite II