Hamburg, 28.06.2018 | Story | Unternehmen Wie man Weltmeister wird

Bei Olympus sind wir besonders stolz auf unsere Mitarbeiter. Jeder einzelne von ihnen hilft uns dabei, unserem Leitbild, das Leben von Menschen gesünder, sicherer und erfüllter zu machen, täglich einen Schritt näher zu kommen. Aber auch neben ihrem Einsatz für Olympus haben unsere Mitarbeiter spannende Geschichten zu erzählen. Heute berichten wir von Pierre Kasten, Sales Manager bei Olympus Schweiz, der im Oktober 2017 Weltmeister wurde.

Mitarbeitergeschichten
  • Teilen:
Judo Weltmeister

Pierre Kasten, Judoweltmeister, bei der Siegerehrung

Sportliches Highlight: Die Judo-Veteranen-Weltmeisterschaft

Die Weltmeisterschaft findet jährlich an wechselnden Standorten rund um die Welt statt. Im letzten Jahr richtete Olbia, Sardinien die WM aus und zählte 1.300 Teilnehmer aus fünf Kontinenten und 46 Nationen. Auch Pierre Kasten gehörte dazu und holte am Ende den Sieg nach Hause.

Wer Judo als Sport betreibt, kann sich als Judoka bezeichnen. Und für die Judoka in der Altersklasse über 30 ist die Judo-Veteranen-WM der Höhepunkt des Jahres.

Teilnahmeberechtigt sind nur Kämpfer mit einem Dan Grad, dem Meistergrad im Judo, welcher durch den schwarzen Gürtel gekennzeichnet ist. Neben Medaillengewinnern von Welt- und Europameisterschaften werden die Teilnehmer von nationalen Verbänden, wie zum Beispiel dem Deutschen Judo Bund, nominiert.

Über Pierre Kasten und seine Judo-Begeisterung

Als Außendienstmitarbeiter bei Olympus hat Pierre Kasten bereits 1996 angefangen. Genauso wie dem Judo blieb er Olympus die Jahre über treu; seit 2011 arbeitet er im Vertrieb unserer Urologie-Produkte.

„Seit meinem achten Lebensjahr habe ich eine Leidenschaft für Judo. Von 1974 bis 1986 war ich auf der Sportschule in Leipzig und habe viele nationale und internationale Turniere gewonnen. Bis 2005 habe ich in der 1. und 2. Judo-Bundesliga in Deutschland gekämpft.“

Das Besondere am Judo-Sport ist für Pierre Kasten „die Motivation, sich in allen Bereichen fit halten zu müssen - Judo beinhaltet Technik, Kraft, Ausdauer und Koordination. Und ist somit jedes Mal aufs Neue eine echte Herausforderung. Die Judo-Veteranen-WM ist wiederum so besonders, weil das Niveau dieser Meisterschaften sehr hoch ist. Die meisten Teilnehmer kommen vom Militär, der Polizei oder vom Sicherheitsdienst oder leiten sogar selbst eine Kampfsportschule.“

Und so verlief der Kampf…

In insgesamt vier Kämpfen musste sich Pierre Kasten beweisen. Kein Problem für ihn, denn drei der Kämpfe konnte er nach nur kurzer Zeit mit einem Ippon beenden. Ein Ippon bezeichnet im Judo einen sofortigen Sieg für den Judoka und ist die höchste mögliche Wertung. Diese bekommt man beispielsweise durch eine durchgehend ausgeführte Festhaltetechnik des Gegners für mindestens 20 Sekunden. Seinen zweiten Kampf führte er gegen den Vorjahres-Weltmeister aus Russland. Aber auch den hat Pierre Kasten in der Verlängerung mit einem halben Punkt, dem Waza-ari, besiegt. Dieser wird vergeben, wenn der Gegner für mindestens 15 Sekunden festgehalten wird.

Die Siegerehrung von Pierre Kasten

Auf seinem Sieg will Pierre Kasten sich nicht ausruhen; auch in Zukunft will er weiter an Wettbewerben teilnehmen, wenn er diese mit seinem Urlaub, Gesundheit und Fitness vereinbaren kann.